cerebro

Bevor es losgehen kann, müssen wir überprüfen, ob deine gesamte Elektronik ordnungsgemäß funktioniert. Dieser erste Schritt ist wichtig, damit du nicht erst feststellst, dass etwas nicht funktioniert, wenn du den Roboter bereits zusammengebaut hast. Sollte einer der folgenden Tests nicht erfolgreich sein, setz dich bitte mit unserem technischen Service in Verbindung (soporte3d@bq.com) damit sie das Problem lösen können bzw. die Elektronik austauschen, falls etwas defekt sein sollte.

Wenn dir eine der Komponenten fehlt, die wir testen, macht das nichts. Führe die Beispiele einfach an den Komponenten durch, die du besitzt. Beispielsweise enthält der Bausatz Kit des Renacuajo weder den Mini-Servo noch den Lichtsensor.

Sollten deine Bauteile eine andere Form als die neuen sechseckigen so genannten ZUM bloqs haben, macht das nichts, denn sie sind untereinander kompatibel:

sensor_IRleds

Überprüfung der Steuerplatine


cerebro

Die Steuerplatine ist das Kernstück deiner Robotik-Projekte und der PrintBots. In ihr laden wir ein Programm, das fortwährend ausgeführt wird, solange die Platine mit Strom versorgt wird.

Zurzeit stellen wir zwei Platinen zur Verfügung: das Modell FreaduinoUNO (Bestandteil der Kits) und das Modell ZUM BT-328. Sie sind untereinander und mit der gesamten Reihe der Arduino Platinen UNO und BT vollständig kompatibel.

Wie du gesehen haben wirst besitzen sie eine Reihe von farbigen Pins, um die Komponenten anzuschließen. Insgesamt gibt es 14 digitale Pins und 6 analoge Pins (mit den Bezeichnungen A0, A1, A2…)

Wie geht es mit der Stromversorgung über USB?

Zuallererst überprüfen wir, dass die Steuerplatine ordnungsgemäß funktioniert. Hierzu verbindest du sie über USB mit dem Computer. Schaltet sie sich ein? Es müssten ein paar Lampen (LEDs) leuchten. Ist dies der Fall wissen wir, dass die Platine korrekt mit Strom versorgt wird.

Und mit Batterien?

 

Nimm das Batteriefach zur Hand, lege die Batterien in der richtigen Anordnung ein und stecke die Platine an (das USB-Kabel muss ausgesteckt sein). Schalten sich die LEDs ein? Sehr gut! Jetzt wissen wir bereits, dass sowohl das Batteriefach als auch die Platine tatsächlich mit Strom versorgt werden. Sollten sich die LEDs jetzt nicht einschalten liegt dies wahrscheinlich an einem Problem mit dem Batteriefach. Sieh nach, ob die Kabel alle fest verbunden sind (ziehe leicht daran, um es zu überprüfen).

Erstes Testprogramm: Eine LED zum Blinken bringen

Da wir nun sicher sein können, dass die Platine mit Strom versorgt wird, laden wir das erste Testprogramm. Dieses Programm bringt eine LED zum Blinken. Sie ist eine Komponente, die sich ein- und ausschaltet, als ob es sich um einen Wackelkontakt in der Glühbirne handeln würde. Genauer gesagt verwenden wir eine besondere LED, jene, die bereits in die Platine integriert wurde und die Bezeichnung D13 besitzt (denn sie ist intern mit dem digitalen Pin 13 verbunden).

Mit bitbloq programmieren

Mit bitbloq zu programmieren ist wirklich einfach. Ehe du dich versiehst wirst du in kürzester Zeit die komplexesten Projekte erstellen. Du benötigst dafür den Webbrowser Google Chrome.

Folge den angegebenen Schritten, um mit bitbloq zu beginnen:

  1. Verbinde deine Platine über ein USB-Kabel mit dem Computer.
  2. Öffne bitbloq
  3. Klicke auf Prüfen und du siehst, wie der Code kompiliert wird (bleibt eventuell leer).
  4. Klicke jetzt auf Laden und du wirst sehen, wie sich automatisch ein Fenster mit der Erweiterung öffnet, die du benötigst. Klicke nach der Installation erneut auf Laden.

Wenn alles richtig läuft findet bitbloq automatisch heraus, um welche Art von Platine es sich handelt und mit welchem Anschluss du sie verbunden hast. Das Ergebnis kannst du ansehen indem du auf Verlauf klickst:

Wenn du bitbloq zum ersten Mal verwendest, kann es sein, dass du die Treiber installieren musst, damit dein Computer die Steuerplatine erkennt. Es erscheint die folgende Mitteilung:

no_drivers

Lade die Treiber für dein Betriebssystem herunter und installiere sie. Versuche dann erneut das Programm auf die Platine zu laden. Solltest du Fragen haben wende dich an support-bitbloq@bq.com.

Jetzt hast du bitbloq konfiguriert. Du kannst nun ein Programm, wie das auf der folgenden Abbildung, erstellen:

Selección_013

Du weißt nicht wie es erstellt wird? Immer mit der Ruhe, Robonauta.Hier kannst du das bereits fertige Programm herunterladen:

Du kannst jedes beliebige Projekt im .xml-Format in bitbloq öffnen indem du auf: Weitere Optionen -> Projekt laden klickst.

Abschließend musst du erneut auf  “->Laden” klicken, um das erstellte Programm in die Platine zu laden.

Mit der Arduino-IDE programmieren

Wenn du bitbloq bereits verwendet hast und alles richtig funktioniert, musst du keine weiteren Tests durchführen. Wenn du hingegen eine andere Methode bevorzugst, erklären wir dir hier wie du das Gleiche mit der Arduino-IDE machen kannst. Diese Schnittstelle oder IDE enthält standardmäßig ein Programm, mit dem die LED D13 zu Blinken beginnt. Klicke auf Datei->Beispiele->01.Basics->Blink, um das Programm zu öffnen.

Wenn nun die LED D13 blinkt, bedeutet dies, wie auch in bitbloq, dass deine Platine korrekt funktioniert und du gelernt hast, wie man vorgehen muss.

Überprüfung der Servos mit kontinuierlicher Rotation


Jetzt überprüfen wir, dass die Servos mit kontinuierlicher Rotation korrekt funktionieren. Verbinde einen dieser Servos mit dem digitalen Pin 10 wie es auf der folgenden Abbildung zu sehen ist:

zum-10servo

Lade das folgende Programm in bitbloq (download  Test servo continuo.xml) oder erstelle es so, wie auf der Abbildung zu sehen:

Selección_014

Der Servo muss sich eine Sekunde lang in eine Richtung drehen, 3 Sekunden anhalten, eine Sekunde in die andere Richtung drehen und erneut 3 Sekunden anhalten. So geht es in einem fort weiter.

 

Wenn der Servo nicht vollständig anhält sondern langsam weiter dreht obwohl wir ihm die Anweisung gegeben haben anzuhalten, liegt das daran, dass er kalibriert werden muss. Sieh dir das folgende Video an in dem gezeigt wird, wie die Servos mit kontinuierlicher Rotation kalibriert werden:

 

Denk dir nichts dabei wenn das Programm sagt, dass der Servo im Uhrzeigersinn drehen soll und du siehst, dass er entgegen des Uhrzeigersinns dreht. In Wirklichkeit ist der Bezugspunkt der Drehrichtung nicht von vorne gewählt worden, sondern von der Rückseite des Servos aus.

Du solltest beide Servos ausprobieren.

Überprüfung der Infrarotsensoren


Der Infrarotsensor (IR) ist eine digitale Komponente, die dazu dient, zwischen schwarz und weiß zu unterscheiden. Normalerweise wird sie dazu verwendet, um Roboter zu erstellen, die als Linienfolger bekannt sind und einer schwarzen Linie auf dem Boden folgen. Wir bezeichnen ihn als digital, da wir beim Auslesen des Wertes dieses Sensors eine 0 oder eine 1 erhalten, je nachdem, was er wahrnimmt.

Zunächst einmal musst du den Sensor kalibrieren  damit er richtig zwischen schwarz und weiß unterscheiden kann. Folge hierfür den Anleitungen des folgenden Videos:

 

Denk daran, beide Sensoren zu kalibrieren! Wenn es nicht wie erwartet funktioniert, vergewissere dich, dass die Kabel sowohl an der Steuerplatine als auch am Sensor richtig angeschlossen sind.

Du kannst hier mit den Tests aufhören wenn du das Kit PrintBot Renacuajo benutzt.

Überprüfung des Lichtsensors


Der Lichtsensor gibt uns einen Wert, der der einfallenden Lichtmenge entspricht. Bei diesem Sensor handelt es sich um eine analoge Komponente (im Gegensatz zu den digitalen geben die analogen Elemente Werte zwischen 0 und 1023 aus).

Verbinde den Lichtsensor mit dem analogen Pin A1 wie auf dem Schema angegeben:

zum-A1sensluz

Wir wollen ein Programm erstellen, das die LED D13 mit einer Geschwindigkeit an- und ausstellt, die von der Lichtmenge abhängt. Lade das folgende Programm in bitbloq (download Test-sensorLuz) oder verwende die folgenden Blöcke:

programa_sensorLuz_bitbloq

Dieses Programm sorgt dafür, dass die LED bei einem niedrigen Wert (wenig Licht) schnell blinkt, da die Wartezeit kurz ist. Im Moment ist es noch nicht wichtig, dass du dich in die Programmierung vertiefst, überprüfe zunächst einmal nur, ob das Ergebnis mit dem des Videos übereinstimmt:

 

Wie gesagt, sollte etwas nicht so funktionieren wie du es dir vorgestellt hast, überprüfe die einzelnen Verbindungen.

Überprüfung des Mini-Servos


Der Mini-Servo ist ein kleiner Motor, der seine Achse zwischen 0 und 180 Grad drehen kann. Das heißt, er kann eine halbe Drehung durchführen. Um seine korrekte Funktionsweise zu überprüfen, musst du das Kabel, so wie es auf dem folgenden Schema gezeigt wird, an den digitalen Pin 10 anschließen:

zum-10servo

Das Programm besteht in diesem Fall darin, alle Positionen, die der Mini-Servo einnehmen kann, der Reihe nach durchzugehen. Eine Bewegung von 0 bis 180 Grad, eine Sekunde lang warten und wieder zurück von 180 zu 0 Grad. Lade das folgende Programm in bitbloq (download  Test-miniservo) oder verwende diese Blöcke:

programa_miniservo_bitbloqÜberprüfe, dass dein Mini-Servo einen Bogen wie diesen hier beschreibt: